weiter

FUCKED UP AT ALL TIMES

BILD ÜBER DEN AUTOR

WILLIAM S. BURROUGHS

 

Auf seiner Farm in Texas baute Burroughs Marihuana an. Die Polizei erfuhr davon, als sie einen Brief an Ginsberg abfing, in dem Burroughs eine Lieferung erwähnte. Um einer Gefängnisstrafe zu entgehen, floh die Familie nach Mexiko in der Absicht, dort fünf Jahre zu bleiben, bis die Straftaten verjährt wären.

 

Am 6. September 1951 erschoss Burroughs in Mexiko-Stadt aus Versehen seine Frau, als er im Zustand der Trunkenheit die Apfelszene aus Schillers Drama Wilhelm Tell nachstellte.

 

In der daraufhin eingeleiteten Untersuchung wurde die Tat als Unfall beurteilt, Burroughs musste nur 14 Tage im Gefängnis verbringen und Mexiko 1952 verlassen.

 

William S. Burroughs Jr. war bei dem Unfall Augenzeuge gewesen, und nachdem er später ebenfalls Schriftsteller geworden war, verarbeitete er diese Erlebnisse in seinen Werken.

 

Quelle: Wikipedia

el scorchoartist  Long Beach California Photo

El Scorcho, Long Beach, California, 1997

el scorcho bear of death

Titel: "Der Unaufladbare"|94cm x 168cm

el scorcho artist l.a. airport

Titel: "Der ganz große Diarröh-Cup" | 94cm x 148cm| Unikat [click to enlarge]

el scorcho aliens smoke dope

Titel: "Aloha To Omega/Sinister Forces"|Format: 100cm x 188cm

 

HOW TO PREPARE FOR

ALIEN INVASION

 

When the aliens finally invade Earth, you may wish you had listened to Travis Taylor and Bob Boan. And if the invasion follows the plot of a typical Hollywood blockbuster, they might also be the guys called in at the last minute to save the day.

 

After all, they have written "An Introduction to Planetary Defense", a primer on how humanity can defend itself if little green men wielding death rays show up at our cosmic doorstep.

 

And yes, they're serious.

 

"The probability really is there that aliens exist and are old enough to have technology to enable them to come here," Taylor said in an interview.

 

Taylor and Boan are hardly basement-dwelling paranoids obsessed with tinfoil hats and Area 51. Taylor holds advanced degrees in astronomy and physics, and is an associate at consulting firm Booz Allen Hamilton. He and Boan have done consulting work for the Defense Department and the U.S. space agency NASA. But their views have won few audiences outside of science fiction conventions, and their book is published by BrownWalker Press, which specializes in fringe topics and books with titles like "The Science and Lore of the Plant Cell Wall" and "ESP and Psychokinesis".

 

Taylor acknowledged alien invasion is hardly a mainstream concern but said it is naive to assume -- as scientists like the late Carl Sagan did -- that any beings advanced enough to master star travel will have evolved beyond war.

 

"It's a wonderful idea that has no basis in reality," Taylor said.

 

FERMI'S BLUNDER?

 

Taylor and Boan -- along with co-authors R.C. Anding and T. Conley Powell -- revisit two issues that frequently pop up in the debate about whether homo sapiens is alone in the universe: Drake's Equation and Fermi's Paradox.

 

The formula drawn up by U.S. astronomer Frank Drake in 1960 tries to estimate how likely contact with an alien civilization is given factors such as the number of habitable planets.

 

Taylor and Boan plugged in what they felt were conservative estimates, such as that aliens cannot travel faster than 10 percent of the speed of light.

 

After crunching the numbers, they say it is possible that our Milky Way galaxy harbors thousands of intelligent alien species and that there is a "high probability" that one or two of them visit Earth every century.

 

But if there are so many aliens out there, why haven't we heard from them already?

 

That is the question famously posed by the physicist Enrico Fermi in 1950 to dismiss speculation by his colleagues that intelligent life should be routine.

 

Taylor and Boan are convinced Fermi got it wrong. Even if aliens used Godlike technology to jump across thousands of light years in a single day, they would still need millions of years to explore all the star systems in the galaxy.

 

They simply may not have stumbled across our neck of the woods yet.

 

MUJAHIDEEN-STYLE RESISTANCE

 

Taylor and Boan started thinking about how to respond to an aggressive extraterrestrial attack during a 2001 discussion about defending against terrorist attacks.

 

"One thing that popped into my mind was that the only way Americans would be in an asymmetric war on the other side would be if we were attacked by aliens. Everyone chuckled, but then after a minute the comments started setting in," Taylor said.

 

"Then we really got to talking about it and we thought, well, you know, we really might need this contingency plan anyway," Taylor said.

 

Failure to prepare may mean mankind will have to dig in and fight with improvised weapons and hit-and-run tactics, much the same way Islamic extremists have battled the U.S. military in Iraq, Taylor said.

 

"You'd have to create an insurgency, a mujahideen-type resistance," Taylor said. "The insurgents know how to win this war against us. It also tells us that if we were attacked by aliens, this is our best defense."

 

sorce: reuters

 

WEED FOR SPEED

 

I smoke two joints in the morning

I smoke two joints at night,

I smoke two joints in the afternoon

and it makes me feel alright

smoke two joints in time of peace

into the time of war

smoke two joints before i smoke two joints

and then i smoke some more

 

yeah thats what i do, hey

 

mama she always told me son you really have it bad

mama she always told me son you do the best you can

then one day i met a man she came to me and said

i work good and i work fine but first take care of him

i smoke two joints in the morning

i smoke two joints at night

i smoke two joints in the video game

and it mkes me feel alright

i smoke two joints in the time of peace

into the time of war

smoke two joints before i smoke two joints

and then i smoke some more

 

ooh ooh ooh ooh

 

one peace one time

funny days, funny days

gimme that bassline

 

fellas fellas

 

source: Marley, Bob

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

elö scorcho artist on skid row los angeles

OBDACHLOSE IN LOS ANGELES: «NIEMAND HAT EINEN NAMEN IN SKID ROW»

 

Der Fall empört die USA: Bei einer Rangelei töten Polizisten einen obdachlosen Schwarzen in Los Angeles. Doch das größte Problem in dem berüchtigten Elendsviertel ist nicht der Konflikt zwischen Schwarz und Weiß.

 

Los Angeles. (dpa) Schmutzige Zelte, zerknüllte Planen und Einkaufswagen stehen dicht gedrängt auf den Gehwegen des Elendsviertels in Los Angeles. Dazwischen lungern Dutzende zerlumpter Männer und Frauen. «Man würde niemals vermuten, dass man in Amerika so etwas zu sehen bekommt, oder?», fragt ein Mann, der in einem Hauseingang sitzt. Er deutet auf die Straßen der zweitgrößten US-Stadt und lächelt. «Skid Row» werden solche Viertel in den USA genannt.

 

Auf einem Bordstein kauert ein Mann mit einem langen weißen Bart. Wankend schiebt eine halbnackte Frau einen Wagen die Straße hinunter. «So etwas hatte ich nicht gesehen, bis ich nach Los Angeles kam», sagt der Mann aus dem Hauseingang. Seinen Namen will er nicht nennen. Er schüttelt den Kopf: «Niemand hat einen Namen in Skid Row.»

 

Im Bezirk Los Angeles leben etwa 58 000 Obdachlose. Rund 3000 von ihnen in dem etwa 50 Häuserblocks umfassenden Viertel im Zentrum der Stadt, nur wenige Straßen trennen es vom Rathaus. Vor mehr als einem Jahrhundert war hier die Endstation der Eisenbahn, und Menschen, die sonst keinen Zufluchtsort hatten, ließen hier sich nieder. Über Generationen hinweg siedelte sich in LAs Skid Row so die größte obdachlose Bevölkerung des Landes an. Drogenabhängige, psychisch Kranke und Menschen, die von der Verzweiflung des Lebens auf der Straße gezeichnet sind, prägen das Stadtbild.

 

Am vergangenen Sonntag erschossen Polizisten hier einen Obdachlosen, der bei seinen Zeltnachbarn nur als «Africa» bekannt war. Die Beamten waren wegen eines Raubüberfalls gerufen worden. Ein Zeuge filmte den Vorfall: Das Video zeigt eine Rangelei, an der mindestens sechs Polizisten beteiligt sind. Drei von ihnen hätten Schüsse abgegeben, als der Obdachlose nach einer Polizeiwaffe greifen wollte, lautet die Version der Beamten. Zeugen widersprechen diesem Bericht.

 

Laut Polizeiakten war «Africa» ein verurteilter Bankräuber, im US-Staat Kalifornien lag ein Haftbefehl gegen ihn vor. Die Papiere, die der Mann bei sich hatte, seien Behördenberichten zufolge vor Jahren gestohlen worden. Seine wahre Identität wird vermutlich immer im Verborgenen bleiben.

 

Angesichts landesweiter Empörung über Polizeigewalt gegen Schwarze kochten nach der Schießerei auch in Los Angeles die Proteste wieder hoch. Demonstranten marschierten am Dienstag vor das Hauptquartier der Polizei. Sie schwenkten Plakate, auf denen sie auch andere Fälle anprangerten: Etwa die tödlichen Schüsse auf Michael Brown in Ferguson (Missouri) 2014 sowie den 1991 von Beamten in LA zusammengeschlagenen Rodney King.

 

«Ständig schikanieren sie Menschen», klagt ein Obdachloser aus Skid Row während der Proteste. «Schwarze Menschen fragen sie: "Bist du auf Bewährung?" Und dann fangen sie an, dich fertig zu machen», sagt der Mann, der sich General TC Alexander nennt, der Deutschen Presse-Agentur. «Hier in Los Angeles ist es ein Verbrechen schwarz zu sein», fügt er hinzu.

 

Doch es sind weniger die Konflikte zwischen Schwarz und Weiß, die zu Spannungen führen, berichten Sozialeinrichtungen im Viertel. Es seien die Gesetze. Demnach versucht die Polizei Regeln durchzusetzen, die das Leben auf der Straße verbieten. Die Obdachlosen würden «in eine Ecke gedrängt», sagt Ryan Navales. Er arbeitet bei «Midnight Mission», der ältesten Sozialeinrichtung der Gegend.

 

Wenige Tage nach der Schießerei zeichnet sich in Skid Row keine Lösung für das Problem ab. Eine provisorische Gedenkstätte hat «Africas» Zelt ersetzt: ein Kreuz aus weißen Rosen und eine leere Weinflasche. Handgeschriebene Beileidsbekundungen hängen an einem Baum.

 

Nur wenige Meter weiter sitzt der 58-Jährige Ceola Waddell in einem Armstuhl auf dem Gehweg. Seit 32 Jahren lebt er auf den Straßen von Skid Row. In einem braunen Pyjama bedient er einen kleinen Hotdog-Stand auf Rädern. Ein Polizeibeamter hält an und weist ihn darauf hin, dass er für den Stand eine Genehmigung braucht. «Ich setzte nur das Gesetz durch», sagt der Beamte. «Du hältst dich nicht an das Gesetz», erwidert Waddell. «Das einzige, was er macht, ist Obdachlose zu schikanieren. Das ist das einzige, was er macht.»

 

Quelle: Rhein Neckar Zeitung/Valerie Hamilton

Titel: "Hookers Ball/Downtown L.A./Skid Row" | Format: 98cm x 136cm

el scorcho artist On William S Burroughs

Titel: "And the Hippos Were Boiled In Their Tanks" | 98cm x 188cm

 

 

 

DER UNAUFLADBARE

[Gedicht von El Scorcho]

 

"Ich werde dir den Mund

ganz rund

mit Kernseife auswaschen

du Flaschen!"

meinte der Vater zum Sohne

und kaute dabei auf einer Bohne

"Aber Vater! Vater!

Es heißt doch Flasche und nicht Flaschen!"

"Trotzdem hast du dich zu waschen!"

brüllte der Erzeuger und grüllte

eine grobe Bratwurst auf

dem lodernden Feuer

wie ein grässlich Ungeheuer

und in Vaters linken Jackentaschen

trug der Gelegenheits-Grammatikalist

einen Liter Bier in Flaschen